Eine kleine Sensation!

Man sollte einfach mehr Zeit haben. Dann würde man Vieles entdecken. So ging es mir jedenfalls, als ich vor kurzem aus dem Nachlass eines Nürtinger Züchters eine größere Anzahl an sehr alten Katalogen bekam. Darunter auch der, der V. großen Gauverbandsausstellung in Kirchheim/Teck vom 10.-12. April 1898. Man schaue auch auf das Datum für eine Ausstellung….

Unter dem Begriff „Lerchen“ dann ein richtiger Paukenschlag: Ausgestellt wurden Kohllerchen mit Federfüßen. Wir wissen heute, dass es damals auch Süddeutsche Weißschwänze mit kurzen Latschen gab. Aber auch Kohllerchen? Der Aussteller, Heinrich Uebele, kam aus Oberscheffach – heute ein Stadtteil von Wolpertshausen in der Nähe von Schwäbisch Hall. Also im Hohenlohischen. Man kann sich heute wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, welche Mühen die Züchter zur damaligen Zeit auf sich genommen haben.

Auf jeden Fall stehen auch die spitzkappigen und gehaubten Süddeutschen Kohllerchen, die damals bei der VDT-Schau in Sindelfingen im Anerkennungsverfahren standen, auf einmal in einem ganz anderen Licht

Wer noch etwas weiter schaut, wird auch unter den Schwalbentauben so genannte „Halbmondschecken“ finden. Was sich dahinter verbirgt, lässt sich wohl nicht mehr in Erfahrung bringen. Oder weiß doch jemand etwas?



Tags »

Autor:
Datum: Montag, 13. Mai 2019 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.