Echterdinger Farbentaube
Weitere Informationen: Standard Bildergalerie Fachartikel

 

Kurzinfo

 

Während bei vielen Taubenrassen die Entstehung im Dunklen liegt, ist dies bei den Echterdinger Farbentauben anders. Sie wurden in den 70iger Jahren des 20. Jahrhunderts in Echterdingen auf den Fildern von den Zuchtfreunden Gerhard Maßl, Albert Weinmann und Walter von der Dell erzüchtet und 1983 anerkannt.

Die Rasse zeigt ein recht attraktives Erscheinungsbild – hervorgehoben durch die Ganselzeichnung. Weiß sind dabei der Kopf mit einem Latz, die Flügel, der Rücken und das Bauch- und Beingefieder. Alles andere ist farbig, vornehmlich schwarz. Doch wurden auch schon blaue und rote Tiere gezeigt, die aber noch nicht anerkannt sind.
Der Kopf wird von einer Rundhaube mit Rosetten, dunklen Augen und einem roten Augenrand geziert. Doch sind vor allem im Kopfprofil einige Echterdinger Farbentauben noch verbesserungsdürftig. Die Rasse ist ausnahmslos glattfüßig.

Bedingt durch die komplizierte Zeichnung muss bei dieser Rasse zum Teil reichlich geputzt werden, was sie dann aber noch exklusiver erscheinen lässt. Wer dies in Kauf nimmt, hat mit den Echterdinger Farbentauben bestimmt seine Freude.

 

Standard

Herkunft:
Echterdingen auf den Fildern (Württemberg)

Gesamteindruck:
Kräftige, veredelte Feldtaubengestalt mit Rundhaube und fast waagerechter Haltung, glattfüßig.

 

Rassemerkmale:

Kopf:
Ziemlich breit, mit gewölbter Stirn und frei stehender, hoch sitzender Rundhaube, die seitlich in Rosetten ausläuft.

Augen:
Dunkel; Rand schmal, lebhaft rötlich.

Schnabel:
Mittellang; hell. Warzen glatt, weiß gepudert.

Hals:
Mittellang, Kehle gut ausgerundet.

Brust:
Breit und gut gerundet.

Rücken:
In den Schultern breit, nur wenig abfallend.

Flügel:
Lang, geschlossen, den Rücken gut deckend.

Schwanz:
Lang, geschlossen.

Beine:
Kurz, unbefiedert.

Gefieder:
Gut entwickelt, glatt anliegend.

Farbenschläge:
Geganselt in Schwarz, Rot, Gelb und Blau

Farbe und Zeichnung:
Grundfarbe Weiß. Farbig sind Hinterhals, Haube, Brust, Schulter, Schwanz mit Decke und Keil; weiß sind Kopf, Vorderhals bis in Flügelbughöhe, Flügel mit Ausnahme des Schultergefieders, Rücken, Bauch und Schenkel.

Grobe Fehler:
Schwacher Körper; schmale oder schiefe Haube; fehlende oder stark versetzte Rosetten; zu matte Farbe; farbige Federn in den weißen Federfeldern und weiße in den farbigen Federfeldern (etwas Weiß im Keil gestattet); zu kleiner oder zu großer Latz; befiederte Füße; fleckiger, dunkler Schnabel.

Bewertungsreihenfolge:
Gesamteindruck – Körperstärke – Zeichnung und Farbe -Haube – Augen- und Schnabelfarbe.

Ringgröße:
8


Bildergalerie

 

Echterdinger Farbentaube, schwarz

Echterdinger Farbentaube, rot

Echterdinger Farbentaube, gelb

Echterdinger Farbentaube, blau

 

Autor: admin
Datum: Donnerstag, 31. März 2011 19:11
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.