Südd. Mohrenkopf
Weitere Informationen: Standard Bildergalerie Fachartikel

 

Kurzinfo

 

In Württemberg stand auch die Wiege des Süddeutschen Mohrenkopfes.

Er verkörpert den Eindruck einer kräftigen, veredelten Feldtaube, der durch seine attraktive Zeichnung die Züchter und Betrachter immer wieder in seinen Bann zieht.

Die Grundfarbe muss ein strahlendes Weiß sein. Farbig ist der Kopf mit einem kleinen Latz, der sich in etwa bis zur Mitte des Halses ausdehnen soll sowie das komplette Schwanzgefieder mit Decke und Keil.
Süddeutsche Mohrenköpfe zeigen sich grundsätzlich glattfüßig und mit einer hochsitzenden Rundhaube mit Rosetten. Die Augen müssen dunkel sein und der umgebende Rand sollte sich so gut als möglich der umgebenden Gefiederfarbe anpassen.

So paradox es auch klingen mag, neben “echten” schwarzen Mohrenköpfen, gibt es auch blaue, rote und gelbe Mohrenköpfe, die allerdings nicht die Verbreitung der Schwarzen gefunden haben.

Süddeutsche Mohrenköpfe sind attraktive Rassetauben, die sich durch Vitalität und eine relativ konstante Vererbung der Zeichnung auszeichnen und für sich werben.

 

Standard

Herkunft:
Süddeutschland, vor allem Württemberg.

Gesamteindruck:
Kräftige, veredelte Feldtaubengestalt mit Rundhaube und fast waagerechter Haltung.


Rassemerkmale:

Kopf:
Ziemlich breit, mit gewölbter Stirn und frei stehender, hoch sitzender Rundhaube, die seitlich in Rosetten ausläuft.

Augen:
Dunkel; Rand schmal, möglichst unauffällig und der Gefiederfarbe angepasst.

Schnabel:
Mittellang; bei Schwarzen und Blauen schwarz, bei Roten und Gelben hell. Bei Roten leicht angelaufener Schnabel gestattet. Warzen glatt, weiß gepudert.

Hals:
Mittellang, Kehle gut ausgerundet.

Brust:
Breit und gut gerundet.

Rücken:
In den Schultern breit, wenig abfallend.

Flügel:
Lang, gut geschlossen, den Rücken gut deckend.

Schwanz:
Lang, gut geschlossen.

Beine:
Kurz, unbefiedert.

Gefieder:
Gut entwickelt, glatt anliegend.

Farbenschläge:
Schwarz, Blau, Rot, Gelb.

Farbe und Zeichnung:
Die Lackfarben intensiv; Blau hell, gleichmäßig, mit schwarzer Schwanzbinde; weiße Außenfahne der Schwanzrandfedern gestattet. Farbig sind der Kopf bis zur Rundhaube, der Latz bis zur Mitte des Halses und der Schwanz mit Decke und Keil. Weiß sind Hinterhals, Rundhaube und das übrige Gefieder.

Grobe Fehler:
Schwacher Körper; Stoppeln an den Füßen; schmale oder schiefe Haube; fehlende oder stark versetzte Rosetten; stark angelaufener Schnabel bei Roten und Gelben; heller Augenrand bei Schwarzen; farbige Federn in der Haube oder im Hinterhals; amngelhafter Schwanzschnitt; zu kurzer Latz; Schilf in Schwanz oder Keil; matte Farbe.

Bewertungsreihenfolge:
Gesamteindruck – Körperstärke – Haube – Zeichnung – Farbe – Augen- und Schnabelfarbe.

Ringgröße:
8


Bildergalerie

Südd. Mohrenkopf, schwarz

Südd. Mohrenkopf, blau

Südd. Mohrenkopf, rot

Südd. Mohrenkopf, gelb

 

 

 

 

 

 

 

 

Autor: admin
Datum: Donnerstag, 31. März 2011 19:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.