Südd. Blasse
Weitere Informationen: Standard Bildergalerie Fachartikel

 

Kurzinfo

 

Von der weißen Kopfzeichnung der Pferde, der Blässe, hat sich wohl die Namensgebung dieser alten süddeutschen Farbentaube abgeleitet.

Bei sonst farbigem Gefieder strahlt die weiße Kopfplatte, die Blasse, dem Betrachter regelrecht entgegen. Bei den lackfarbenen Farbenschlägen mehr als bei den pastellfarbigen.
Die Zeichnungsbegrenzung läuft vom Schnabelwinkel durch das Auge oder am unteren Rand desselben vorbei zur Rundhaube, die in Rosetten enden muss. Ragt zwischen Schnabelwinkel und Auge ein kleiner farbiger Vorstoß in das weiße Kopffeld, dann gilt dies als besonderes Schönheitsmerkmal und wird vom Züchter “Mücke” genannt.
Auffallend, dass sich bei den dunklen Farbenschlägen der Unterschnabel der Grundfarbe anpasst, während der Oberschnabel durch die Blasse hell ist.
Besonders viel Ausstrahlung hat die Rasse, wenn der Augenrand die dunkle Iris in einem leuchtenden Rot umgibt.

Gezüchtet werden die Süddeutschen Blassen in 18 Farbenschlägen, wobei bei den Glattfüßigen die Lackfarbenen (schwarz, rot, gelb) traditionsgemäß am höchsten in der Züchtergunst stehen.

Neben den glattfüßigen Süddeutschen Blassen wird die Rasse auch mit nicht sehr langer, aber doch dichter Fußbefiederung gezüchtet. In der Zeichnung und der Farbgebung unterscheidet sie sich aber nicht von Erstgenannten.
Während bei den Glattfüßigen die Lackfarbenen in der Züchtergunst am höchsten stehen, gehören sie bei den Belatschten zu den Raritäten. Hier können die “zarten” Farbenschläge die meisten Züchter auf sich vereinen.
Als Besonderheit gibt es hier den Farbenschlag Reiflicht, der nur bei Süddeutschen Blassen existiert. Hier fordert man eine sehr zarte “eisblaue” Farbe, die erst durch viel Federstaub zur Geltung kommt. Leider ist dieser Farbenschlag nur sehr gering verbreitet.

Die Süddeutschen Blassen haben einen sehr hohen Zuchtstand erreicht und sind in mehreren Farbenschlägen weit verbreitet.

Für welche der beiden Varianten, seien es nun Glattfüßige oder Belatschte, sich der Interessent entscheidet, ist Geschmackssache.
Durch ihre Zuchtfreudigkeit und ihr Wesen wird man von den Süddeutschen Blassen wohl nicht enttäuscht werden.

 

Standard

Herkunft:
Eine der ältesten Farbentauben Süddeutschlands.

Gesamteindruck:
Kräftige, veredelte Feldtaubengestalt mit Rundhaube und fast waagerechter Haltung, glattfüßig oder mit dichter, mittellanger Fußbefiederung.

 

Rassemerkmale:

Kopf:
Ziemlich breit, mit gewölbter Stirn und frei stehender, hoch sitzender
Rundhaube, die seitlich in Rosetten endet.

Augen:
Dunkel; Rand schmal, rot bei den Lackfarben, hell bis rot bei den anderen Farbenschlägen, rot wird angestrebt.

Schnabel:
Mittellang; bei Roten und Gelben hell (roten Täubinnen etwas angelaufener Unterschnabel gestattet), bei den anderen Farbenschlägen nur der Oberschnabel hell, der Unterschnabel je nach Gefiederfarbe schwarz bis hellhornfarbig, Warzen glatt, weiß gepudert.

Hals:
Mittellang, Kehle gut ausgerundet.

Brust:
gut entwickelt, hervortretend

Rücken:
Leicht abfallend.

Flügel:
Kräftig, gut anliegend, den Rücken gut deckend.

Schwanz:
Lang, geschlossen.

Beine:
Kurz, unbefiedert oder mit dichter, mittellanger, abgerundeter Fußbefiederung und Geierfedern.

Gefieder:
Gut entwickelt, glatt anliegend.

Farbenschläge:
Schwarz, Rot, Gelb, Blau und Reiflicht mit schwarzen oder ohne Binden, Blaugehämmert, Mehllicht mit oder ohne dunkle Binden, Gelercht, Blaufahl mit oder ohne dunkle Binden, Rotfahl, Gelbfahl, Blaufahl-Gehämmert, Rotfahl-Gehämmert, Gelbfahl-Gehämmert, Weißbindig und Weißgeschuppt in Schwarz und Blau.

Farbe und Zeichnung:
Schwarz, Rot und Gelb gleichmäßig satt, glanzreich; Blau rein und nicht zu dunkel oder hell. Reiflicht ist eine zarte, wie mit Reif überzogen erscheinende eisblaue Farbe am ganzen Körper. Gelercht und Mehllicht sollen weitgehend in Farbe und Zeichnung der Coburger Lerche bzw. Silberlerche entsprechen. Die Fahlen haben reine, nicht wolkige Flügelschilder und die Gehämmerten möglichst scharfe, gleichmäßige Flügelzeichnung. Alle Binden rein, schmal, durchgehend und getrennt verlaufend. – Die Kopfzeichnung besteht aus der weißen Platte, deren seitliche Begrenzungslinien vom Schnabelwinkel aus durch die Augen oder an deren unteren Rand nach der Haube verlaufen. Ein kleiner farbiger Vorstoß nach oben zwischen Schnabelwinkel und Augen (Mücke) ist erwünscht.

Grobe Fehler:
Zu schwacher Körper; zu hoher Stand; schmale oder schiefe Haube; fehlende oder stark versetzte Rosetten; Stoppeln an den Füßen bei Glattfüßigen; dürftige Fußbefiederung bei Federfüßigen; mangelhafte Kopfzeichnung, dunkler Augenrand; angelaufener Oberschnabel; heller Unterschnabel bei den dunklen Farbenschlägen; weiße Federn im Keil oder in der Fußbefiederung; matte bzw. unreine Farben.

Bewertungsreihenfolge:
Gesamteindruck – Körperstärke – Farbe – Kopfzeichnung – Haube -Augen- und Schnabelfarbe – Fußbefiederung.

Ringgröße:
Glattfüßige: 8
Belatschte: 10

 

Bildergalerie

 

Süddeutsche Blasse, glattfüßig:

Süddeutsche Blasse, schwarz

Süddeutsche Blasse, rot

Süddeutsche Blasse, gelb

Süddeutsche Blasse, blau

Süddeutsche Blasse, blau mit schwarzen Binden

Süddeutsche Blasse, blaugehämmert

Süddeutsche Blasse, mehllicht

Süddeutsche Blasse, mehllicht mit Binden

Süddeutsche Blasse, gelercht

1,0 Süddeutsche Blasse, gelbfahl

0,1 Süddeutsche Blasse, gelbfahl

Süddeutsche Blasse, gelbfahl-gehämmert

1,0 Süddeutsche Blasse, rotfahl

Süddeutsche Blasse, schwarz mit weißen Binden

Süddeutsche Blasse, blau mit weißen Binden

Süddeutsche Blasse, blau-weißgeschuppt

Süddeutsche Blasse, rotfahl ohne Binden (nicht anerkannt – AOC-Klasse)

 

Süddeutsche Blasse, belatscht:

Süddeutsche Blasse, belatscht schwarz

Süddeutsche Blasse, belatscht rot

Süddeutsche Blasse, belatscht gelb

Süddeutsche Blasse, belatscht blau

Süddeutsche Blasse, belatscht blau mit schwarzen Binden

Süddeutsche Blasse, belatscht blaugehämmert

1,0 Süddeutsche Blasse, belatscht reiflicht mit schwarzen Binden

0,1 Süddeutsche Blasse, belatscht reiflicht mit schwarzen Binden

Süddeutsche Blasse, belatscht mehllicht

Süddeutsche Blasse, belatscht mehllicht mit Binden

Süddeutsche Blasse, belatscht gelercht

Süddeutsche Blasse, belatscht blaufahl

Süddeutsche Blasse, belatscht blaufahl mit dunklen Binden

1,0 Süddeutsche Blasse, belatscht rotfahl

0,1 Süddeutsche Blasse, belatscht rotfahl

1,0 Süddeutsche Blasse, belatscht gelbfahl

0,1 Süddeutsche Blasse, belatscht gelbfahl

Süddeutsche Blasse, belatscht blau mit weißen Binden

Süddeutsche Blasse, belatscht blau-weißgeschuppt

Süddeutsche Blasse, belatscht schwarz mit weißen Binden

Süddeutsche Blasse, belatscht schwarz-weißgeschuppt

Süddeutsche Blasse, belatscht gelbfahl-gehämmert

Süddeutsche Blasse, belatscht rotfahl-gehämmert

Süddeutsche Blasse, belatscht rotfahl ohne Binden (AOC-Klasse, nicht anerkannt)

 

Von folgenden anerkannten Farbenschlägen liegen uns leider keine Bilder vor:

Süddeutsche Blasse, glattfüßig: Reiflicht, reiflicht mit schwarzen Binden, blaufahl, blaufahl mit dunklen Binden, rotfahl,  schwarz-weißgeschuppt.

Süddeutsche Blassen, belatscht: Reiflicht, schwarz-weißgeschuppt.

Sollten Sie Bilder dieser Farbenschläge besitzen, so möchten wir Sie bitten, uns diese zukommen zu lassen – vielen Dank!

Autor: admin
Datum: Donnerstag, 31. März 2011 19:11
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.